UAP-AC-IW – unser erster Eindruck

Diesen Artikel bewerten
(1/5)

Die Erstauslieferung des kleinsten Access Points aus der UniFi AC-Serie ist eingetroffen - der UAP-AC-IW.

Vergleichbar ist er mit dem UAP-AC-LITE, zwar mit einem kleineren Empfangsbereich, aber dennoch mit vollem Funktionsumfang und 802.3af/at-Unterst├╝tzung.
Sowohl die Einbindung in den UniFi-Controller als auch die Installation kann ├╝ber die UniFi App erfolgen.

Der UAP-AC-IW verf├╝gt ├╝ber einen PoE-Ausgang und einen zweiten LAN-Port. Im Gegensatz zum UAP-IW kann er mit Standarddosen als Auf- und Unterputzinstallation montiert werden.

Weiterhin hat er im Gegensatz zum AC Pro einen zus├Ątzlichen PoE-Port an der Unterseite. Hiermit kann beispielsweise ein weiterer Access Point oder ein VoIP-Telefon verbunden werden.

Die technischen Daten im Vergleich mit dem UAP-AC-PRO

Der UAP-AC-IW im UniFi-Controller-Adminbereich

Das Ger├Ąt ist im Auslieferungszustand bereits auf DHCP eingestellt und wird ohne Probleme im UniFi-Controller erkannt und registriert.

Im Test hatten wir im n├Ąheren Umfeld eine Nettodatenrate von ~120 Mbps im 2,4 GHz und ~300 Mbps AC im 5 GHz Bereich.

Die Installation/Montage des Ger├Ątes kann, wie vom Hersteller angegeben, tats├Ąchlich relativ einfach erfolgen, wenn bereits ein RJ45-Anschluss in der Unterputzdose ist.
Hinweis: Wir empfehlen die Verwendung eines CAT. 5e-Kabels oder h├Âher.

Kommt im Netzwerk ein EdgeSwitch oder UniFiSwitch von Ubiquiti zum Einsatz, kann deren PoE-Funktionalit├Ąt zur Stromzufuhr genutzt und auf einen PoE-Injektor verzichtet werden.

Selbstverst├Ąndlich kann der UAP-AC-IW auch im Stand-Alone-Modus als "einzelner Access Point" betrieben werden. Hierzu ist die Konfiguration mittels der Hersteller-App notwendig.

 

Planungsassistent im UniFi-Controller

Lieferumfang des UAP-AC-IW